6. Tüftel-Tiger-Wettbewerb am Ratsgymnasium: Knoten, Zahnräder, wackelige Brücken und unbekannte Gefäße…

Am Dienstag, den 4. April, trafen sich 39 Grundschülerinnen und -schüler aus 13 Grundschulen, um einen Nachmittag Schaltungen zu erfinden, Knoten zu lösen, Wasser geschickt hin und her zu schütten oder (wackelige) Türme aus Putzschwämmen zu bauen – zusammengefasst: um zu tüfteln…

An 6 Tüftel-Stationen mussten die Teilnehmer in 3er-Teams ihr technisches und kreatives Geschick unter Beweis stellen: Wie bringe ich möglichst viele Zahnräder gleichzeitig zum Drehen, und das in der vorgegebenen Drehrichtung? Wie kann ich eine möglichst tragfähige Brücke bauen, wenn die vorhandenen Brettchen kürzer als der zu überbrückende Abgrund sind? Wie schaltet man eigentlich eine Ampel?

Nach dem Absolvieren der Wettbewerbsaufgaben war noch ausreichend Zeit zum Spielen auf dem Pausenhof und zum Basteln des "Schwebenden Bleistifts", ein schöner Trick mit Magneten.

Die mit Sachpreisen belohnten ersten drei Plätze gewannen dieses Jahr:

1. Platz: Waldschule Lüstringen (Leo Hoyer, Julius Reckhorn, Leo Braune))

2. Platz: Grundschule Voxtrup (Jannis Boes, Fritz Bröcker, Eric Heyne)

3. Platz: Grundschule Eversburg (Jaron Erfurt, Daniel Kravchenko, Johannes Zutz)

 

Unser Dank gilt den Profilkursen Klasse 11 von Frau Busch und Herrn Pundsack und etlichen ehemaligen Teilnehmern des Tüftel-Tigers, die uns als Betreuer, Scouts, Aufgabensteller, Empfangskomitee, Caterer und Punkterichter geholfen haben.

Ein weiterer Dank geht an die VME-Stiftung Osnabrück Emsland, die den Tüftel-Tiger seit Jahren finanziell unterstützt.

Robert Stutzenstein

Der 2. Freitag im Monat Februar wird für die Schwimmer der Osnabrücker Grundschulen immer sehr aufregend.

Dann findet das jährliche Jahnschwimmen statt, an demausgewählte Schülerinnen und Schüler der Grundschulen und weiterführenden Schulen teilnehmen.

Dieses Mal waren insgesamt 23 Grundschulen gemeldet.

 

Es ging los mit 3 Läufen auf 8 Bahnen als Pendelstaffel im Bruststil. Hier mussten insgesamt 8 Schülerinnen und Schüler auf den 25 m alles geben, was sie konnten.

Und das haben die Grundschüler aus Sutthausen auch gemacht. Mit einem hervorragenden 7. Platz konnten sie lautstark und verdient jubeln.

 

Auch in der Freistilstaffel ging es schnell zu. Hier starteten allerdings nur 6 Schülerinnen und Schüler und wir schlossen mit Platz 14 super ab.

 

Es war diese Mal wieder sehr aufregend und alle waren total begeistert.

Sutthausen, den 27. Oktober 2017

 

Liebe Frida,

du warst ein toller Hund und guter Freund!

Viele Kinder haben mit dir Spaß gehabt und durch dich gelernt, dass man auch vor großen Hunden keine Angst haben muss. Du warst immer freundlich und hast oft trotz aller Aktion im Klassenraum einfach in der Mitte gelegen und Ruhe ausgestrahlt. Gerne hast du mit Kindern verschiedene Übungen gemacht und Aufgaben gelöst. Du wurdest gerne gekrault und oft hast du bei einigen versucht am Ohr zu lecken. Das hast du auch manchmal geschafft. Manche Kinder hast du zu Leistungen gebracht, die wir nicht geschafft hätten!!!

Aber du hast auch sehr gern getobt und Packen gespielt.   

Du bist unser Schulhund geworden, als es noch recht ungewöhnlich war, dass ein Hund mit in den Unterricht geht. Viele andere Lehrerinnen haben sich für deine Arbeit interessiert und mit ihrem Partner auf vier Pfoten dir nachgeeifert.

Gerne hätten wir dich noch länger gehabt, denn du bist nur knapp  8 Jahre alt geworden.

Deine Familie hat gehofft, dass du so wie deine Vorgängerinnen auch etwa 12 Jahre oder sogar mehr schaffst. Aber du wurdest sehr krank und die Ärzte konnten dir nicht helfen…

Wir werden dich sehr vermissen, vor allem dein Familienrudel.

 

Danke für die Zeit mit dir!

 

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern,

das neue Schulhalbjahr hat begonnen und  die so grauen Monate Dezember und Januar schlagen sich auf die Gesundheit und Ausgeglichenheit der SchülerInnen und Schüler, sowie die Lehrerfitness nieder.

Aber das kann ja nur besser werden….

Deshalb erst einmal eine gute Nachricht. Nach hartnäckigen Bemühungen  hat die Stadt Osnabrück zugesagt voraussichtlich in den Osterferien die Drainage auf dem Schulhof zu verbessern und die in den Monaten des Dauerregens entstandene Sutthauser Seenlandschaft in den Griff zu bekommen.

Die Versorgung mit Lehrerstunden ist wie an allen Schulen sehr eng bemessen. Glückerweise steht Frau Sommer wieder mit mehr Stunden zur Verfügung, so das wir dadurch und den Verzicht von Frau Herting auf ihre Bürostunden um die Übernahme des Mathematikunterrichts von Frau Stankowski zu gewährleisten, alle Pflichtstunden versorgen können und im Sinne der Schüler bestmögliche Lösungen finden konnten.

Für Förderstunden bleibt, um es noch einmal zu sagen, wie an anderen Schulen auch, keine Kapazität mehr übrig.  Es gibt glücklicherweise die Stunden der beiden Förderschulkräfte, ein kleiner Rest Sportförder- und Sprachförderunterricht, da diese aus anderen „Töpfen“ bedient werden.

Tolle Unterstützung haben wir auch noch von Herrn Hehemann, der nach seinem Abitur ehrenamtlich ein freiwilliges Praktikum bei uns leistet. In der angespannten Situation ist das eine große Hilfe für einige Schülerinnen und Schüler.

Mitte dieses Monats werden wir wieder zwei Studentinnen für das 2. Halbjahr begrüßen, die im Rahmen ihres Studiums ihr Praxissemester bei uns absolvieren.

Sicher haben Sie von der LaGa in Bad Iburg gehört. Wir haben am Wettbewerb zur Gestaltung von Stelen zum Thema „Sebastian Kneipp“ teilgenommen und einen Sonderpreis gewonnen. Das Maskottchen Rosalotta hat uns besucht mit Samentütchen im Gepäck, damit der Schulhof auch noch bunter werden kann. Vielen Dank für die schöne Aktion des Förderkreises der LaGa. Die Stelen bekommen noch eine  Lackschutzschicht und werden im Frühjahr bei uns aufgestellt.

Am Freitag durfte den Schwimmerinnen und Schwimmer sich beim Jahn schwimmen über einen tollen 7. Platz in der Bruststaffel freuen. Bei einem nur halbjährigen Schwimmunterricht ist für uns alles unter Platz 10 wirklich immer ein echter Erfolg.

In diesem Halbjahr wird Frau Wellmann wieder einen Vorlesewettbewerb organisieren, dessen Sieger zur Endrunde  in der Buchhandlung Sedlmayr teilnehmen und natürlich läuft gerade bereits die Anmeldung für den Mathe-Känguru-Wettbewerb an. Wie jedes Jahr ist Frau Riepenhoff schon fleißig in der Planung.

Vielleicht haben Sie in der Zeitung gelesen, dass uns der Sängerkreis für die Teilnahme am Konzert im vorletzten Jahr in der Stadthalle mit Frau Köhler und Frau Mönkediek uns den Erlös ihres diesjährigen Konzertes geschenkt haben, weil sie von der Arbeit als musikalische Grundschule so angetan sind. Wir haben uns über diese großzügige Spende sehr gefreut und werden berichten, welche tollen Aktionen und Anschaffungen dadurch möglich werden.

Es ist wirklich schön zu erfahren, dass doch oft zusätzliches Engagement der Kinder  gewürdigt wird. Im Herbst erhielten wir Unterstützung von der Bürgerstiftung , so dass wir das Ukulele-Projekt finanzieren können und die Kinder der 2. Klassen kostenlos dieses  Instrument kennenlernen dürfen. Dies, der zusätzliche Musikunterricht, ein in neuem Klang erstrahlendes Klavier und…und und… st nur möglich, durch die vielfältige  Unterstützung der Kollegen  beider Musikschule, die an der Grundschule Sutthausen tätig sind und der finanzielle Hilfe der Stadt Osnabrück.

Nun haben auch dieses Jahr wieder viele fleißige Hände für den Weihnachtsmarkt gebastelt und auch da wird uns und den Hort  in den nächsten Tagen vom Bürgerverein eine Spende überreicht werden.

Wenn es jetzt noch genug Lehrerstunden für Förder-und Forderunterricht gäbe…..

 

Hinweisen möchte ich Sie auf jeden Fall noch auf den Informationsabend der Stadt Osnabrück zum Thema Ganztag am ---- März. Wir werden  Ihnen nach 2015 erneut die verschiedenen  Formen einer Ganztagsschule vorstellen, denkbaren Alternativen, den hiesigen Bedarf und über die aktuellen Planungen der Stadt informieren. Später wird  Ihnen in den Kindergärten und der Schule eine Abfrage zu diesem Thema zugehen.  Nutzen Sie bitte deshalb  die Gelegenheit  zur Information um durch einen hohen Rücklauf bei der Umfrage eine vernünftige Datengrundlage für spätere Planungen zu erhalten.

 

Uns allen wünschen wir ein gutes zweites Halbjahr, mit vielen gelungenen Schulstunden und Erlebnissen, besonders natürlich den SchülerInnen der 4. Klassen, damit ihr späte viele nette Erinnerungen an die Grundschulzeit habt.

 

Mit freundlichen Grüßen

M. Lade

Liebe Eltern, lieber Schülerinnen und Schüler,

das neue Schuljahr hat begonnen und wir freuen uns über 43 neue Schulkinder, die von Frau Gotlib und Frau Tewes-Lange sicher gut in das Schulleben eingeführt werden.

Gleich zu Beginn des ersten Quartals stehen einige wichtige Ereignisse an. Die von uns gestaltete Thesentür, das Ergebnis unseres Martin-Luther-Projekttages im Mai, wird zusammen mit den Türen anderer Schulen auf der Kulturnacht ausgestellt, geplant ist dies in der Nähe des Doms. Später wird die Tür an unsere Schule zurückgegeben. In einer ökumenischen Fragestunde in Kl. 3 und 4 mit Pastorin Krumwiede und Pastor Stühlmeyer, die sich souverän und offen allen Fragen stellten, wurde das Wissen um die Konfessionen aufgefrischt und erweitert. Beide Experten sagen wir an dieser Stelle noch einmal herzlichen Dank für Ihre Bereitschaft.

 Später ging es dann mit allen Schülerinnen und Schülern daran, „moderne Thesen“ aufzustellen und die Tür mit einer Lutherrose als Symbol seiner Lehre sowie ein Portrait aus Fingerabdrücken zu gestalten. Die Auswahl der Thesen nahm im Anschluss die Schülervertretung vor, deren Mitglieder auch halfen sie auf Holztäfelchen zu übertragen. Ein richtiger Ohrwurm begleitet uns seitdem:

 

„Habe Mut, habe Mut aufzustehen!

es ist manchmal gut, zu widerstehen –

Wenn eine Stimme in die ruft:

„Sage ja oder nein – sei nicht verzagt!

Steh‘ für deine Sache ein!“

 

Diesen Mut in entscheidenden Momenten aufzubringen wünsche ich mir auch manchmal. Mich hat der „Ohrwurm“ sehr angesprochen, besonders als er zum Abschluss des Tages von uns allen gesungen wurde.

In großen Schritten naht ja schon unser nächstes Projekt. Mitte September ist es wieder soweit, vier Jahre sind um und der Zirkus kommt. Für eine Woche verwandelt sich die Grundschule Sutthausen in einen Ort, an dem Zirkusluft weht. Täglich werden die Nachwuchsartisten, -jongleure und Clowns trainieren, um dann am Freitag und Samstag in den Vorstellungen ihr Können zu zeigen.

Danach bekommen wir Besuch vom Niedersächsischen Landesinstitut für Qualitätssicherung (NLQ). Sicher haben Sie schon mal etwas von der Schulinspektion gehört, die 2008 an unserer Schule war. Jetzt gibt es diese Form nicht mehr, sondern es steht die Beratung von Schulen im Vordergrund, das „Schulfeedback“. Diese neue Form befindet sich zur Zeit in der Probephase, an der wir teilnehmen werden. Die Besuche finden in der Woche vom 26.09.2017 statt, Auswertung und Beratung ziehen sich bis in den November … Und dann steht auch schon die Vorweihnachtszeit vor der Tür …

Wir haben in der Dienstbesprechung beschlossen vom Besuch des Schultheaters in diesem Jahr abzusehen, da trotz der Unterstützung des Fördervereins das Zirkusprojekt für die Familien mit größeren Kosten verbunden ist. Deshalb werden wir einen adventlichen Vorlesetag gestalten. Viele Schülerinnen und Schüler haben sich nach dem letzten „Hörkino“ gewünscht so einen Vorlesetag zu wiederholen.

Wir finden, dass sich die Adventszeit anbietet diesem Wunsch nachzukommen. Gerne sind uns auch weitere Vorleser aus der Elternschaft, Freundeskreis etc. zur Verstärkung willkommen.

Mit der Aussicht auf viele schöne gemeinsame Erlebnisse wünschen wir allen ein gelungenes Schuljahr 2017/18!

 

Mit freundlichem Gruß

 

Martina Lade

Schulleiterin

 

PS:                                         Zur Frage der Ganztagsschule:

 

In der Woche vor den Sommerferien hatte der Schulvorstand ein erneutes Gespräch mit VertreterInnen der Stadt Osnabrück. Der neue Kulturdezernent möchte die Ganztagsschulen vorantreiben, die Fachbereiche der Stadt erstellen derzeit ein Gesamtkonzept und werden es so bald wie möglich öffentlich machen. Genauere Aussagen konnten zur Zeit dem Schulvorstand gegenüber nicht gemacht werden.